Reisetipps, Tibet

Tibet Reisetipps & Infos (FAQ)

10. Dezember 2017
Tibet: Monks in Shigatse

Tibet Reisetipps: Alle Fragen und Antworten zum Tibet-Trip: Was muss bei Ein- und Ausreise beachtet werden? Wann ist die beste Reisezeit? Welche Sprache wird gesprochen und mit welcher Währung wird bezahlt?

Hier findest du wichtige Informationen und Reisetipps, die du vor einer Reise nach Tibet wissen solltest. Themen wie Ein- und Ausreisebestimmung, Geld oder auch Infos zur Telekommunikation.

Auf der Reise durch das Himalaya-Gebirge war ich mit meinem Kumpel Sascha insgesamt 20 Tage unterwegs, 7 davon in Tibet.

  Inhaltsverzeichnis:


Da Tibet ein Teil von China ist – hier die chinesische Flagge.
Diese Flagge gehört zur tibetischen Exil-Regierung in Indien.

 

Tibet Reisetipps:
Was benötige ich für die Ein- und Ausreise?

>> Da sich diese Bestimmungen ändern können rate ich unbedingt zu einem Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes.

1. Einen während der Reise gültigen Reisepass

Der Reisepass muss vom Zeitpunkt der Einreise noch 6 Monate gültig sein. Auch ein vorläufiger Reisepass wird akzeptiert. Ein Personalausweis wird nicht akzeptiert.

2. Ein Visum für China wird benötigt (Touristenvisum = L Visum)

Dieser Text richtet sich an deutsche Staatsbürger, die ein Visum für einen Aufenthalt in Tibet erhalten möchten.

Für die Einreise wird ein Visum benötigt. Dies ist jedoch nicht ganz einfach, da China hier eine sehr strikte Politik fährt: zuerst wird ein Visum für China benötigt. Dieses wird bei der Einreise an Grenzübergangsstellen nach Nepal oder am Flughafen Kathmandu erteilt wird. Die Gebühr für ein 30 Tage gültiges Touristenvisum beträgt aktuell (2017) 40 US-Dollar. Zusätzlich muss ein Passfoto vorgelegt werden. Nach Erteilung ist sofort zu prüfen, ob der korrekte Zeitraum eingetragen wurde. Falls nicht kann dies angeblich zu Problemen bei der Ausreise und u.a. zu empfindlichen Strafgebühren führen, ohne deren Bezahlung keine Ausreise gewährt wird.

3. Tibet Entry Permit (Einreisegenehmigung) bzw. Tibet Group Visa

Die Tibet Entry Permit (abgekürzt TTP, oder auch einfach Tibet Permit  genannt) ist die Einreisgenehmigung für Tibet. Die Beantragung ist ausschließlich über eine Reiseagentur mit Sitz in Tibet möglich. Siehe hierzu Punkt 5 Reiseagentur.

Sonderfall bei Einreise über Nepal: Tibet Group Visa

Bei Einreise in Tibet von Nepal aus muss die Einreisegenehmigung zwingend in Nepal vor Ort in Kathmandu bei der chinesischen Botschaft beantragt werden (besondere administrative Absprache zwischen Nepal und China). Wir mussten uns hierzu im Büro in Kathmandu unserer tibetanischen Reiseagentur melden. Die Agentur hat alle Dokumente vorbereitet und zusammen mit unseren Pässen dann das Visum bei der Botschaft beantragt. Kann man auch selbst organisieren – wir waren jedoch froh, dass uns jemand die Arbeit abgenommen hat (uns auch beim Ausfüllen der Formulare erläuterte, welche Felder wichtig sind und welche weniger).Tibet Reisetipps: Tibet Group Visa

4. Alien Travel Permit (Reisen ausserhalb Lhasas)

Da die Einreisegenehmigung fast ausschließlich für die Hauptstadt Lhasa gilt (die meisten Regionen Tibets sind für Ausländer nicht frei zugänglich), wird eine weitere Genehmigung benötigt, um auch außerhalb von Tibet reisen können. Diese Genehmigung heißt Alien Travel Permit und wird vom Public Security Bureau (PSB) ausgestellt.

Tibet Reisetipps: Aliens' Travel Permit

5. Eine Reiseagentur, die den Aufenthalt in Tibet organisiert

Tibet darf zur Zeit (Nov 2017) nur bereist werden, wenn eine Reiseagentur in Tibet den gesamten Aufenthalt in Tibet organisiert hat. Diese Agentur beantragt für Tibet das notwendige Tibet Permit und Alien Travel Permit. D.h. ohne organisiert Reise ist es nicht möglich an die Einreisegenehmigungen zu gelangen. Ohne diese Genehmigungen kann kein Flug gebucht und auch der Check-In im Flughafen nicht überwunden werden. Da sich das ganze Einreise-Gedöns häufiger mal ändert, würde ich (wie auch selbst gemacht) empfehlen, die ganze Visa-Geschichte vom Reiseveranstalter übernehmen lassen.

6. Krankenversicherung/Impfung

Eine Impfung oder Bestätigung einer Auslandsversicherung in Landes-eigener Sprache  (wie es z.B. von Kuba verlangt wird) war nicht notwendig.

 

Tibet Reisetipps:
Wie lange kann ich als Tourist in Tibet bleiben?

Da die komplette Reise nur mit Reiseveranstalter buchbar ist, hängt dies mit der gebuchten Reise zusammen. Nach meinen Informationen ist das Limit hierbei bei einem Monat – Stand 2017.

 

Tibet Reisetipps:
Wann ist die beste Reisezeit für Tibet?

Das Klima in Tibet zeichnet sich durch kurze, kühle Sommer und lange,  sehr kalte Winter aus. Durch die Größe des Landes gibt es regional der große klimatische Unterschiede. Auch können die Temperaturen innerhalb eine Tages sehr stark schwanken. Die Temperatur sinkt umso mehr, je weiter man die Berge hinaufsteigt. Die beste Zeit, um durch Tibet zu Reisen ist von Juni bis September. Mit meinem Kumpel Sacha war ich im November in Tibet: sehr kalt, aber auch sehr trocken und blauer Himmel!

Die besten Reisemonate auf einen Blick:

  • Juni: 22°C, 10h Sonne, 12 Regentage, 42% Luftfeuchtigkeit
  • Juli: 22°C, 7h Sonne, 18 Regentage, 51% Luftfeuchtigkeit
  • August: 20°C, 6h Sonne, 18 Regentage, 51% Luftfeuchtigkeit
  • September: 20°C, 10h Sonne, 8 Regentage, 51% Luftfeuchtigkeit

Klimatabelle Lhasa:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur in °C 7 9 12 16 20 23 22 20 20 16 12 8
Min. Temperatur in °C -10 -5 -3 1 5 9 10 10 8 1 -5 -10
Sonnenstunden pro Tag 11 11 9 10 8 10 7 6 10 10 11 10
Regentage pro Monat 0 0 0 1 3 12 18 18 8 1 0 0

Klimatabelle Shigatse:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur in °C 6 8 11 16 20 22 22 20 19 15 11 7
Min. Temperatur in °C -13 -10 -5 -1 3 8 9 8 6 -1 -8 -12

 

Tibet Reisetipps:
Welche Sprache wird in Tibet gesprochen?

Tibetisch ist neben chinesisch offizielle Amtssprache in Tibet. Außerhalb der Städte sprechen viele Tibeter kein chinesisch, sodass selbst Chinesen aus anderen Regionen nicht unbedingt mit der Tibetischen Landbevölkerung verbal kommunizieren können. In den meisten Hotels ist es üblich, dass zumindest an der Rezeption engl. sprechendes Personal vorhanden ist. Die Reiseleiter beherrschen meisten Englisch, Tibetisch und Mandarin.

 

Tibet Reisetipps:
Infos zu Währung und Geld in Tibet

Die Währung in der Volksrepublik China ist Renminbi (Abkürzung: RMB, ¥, CN¥, CNY) – sie wird von der Chinesischen Volksbank herausgegeben. Wechselkurs: (29. November 2017): 1 EUR = 7,811 CNY; 100 CNY = 12,803 EUR.

Geld kann in größeren Städten, wie z.B. Lhasa oder Shigatse in Banken oder auch in einigen Hotels gewechselt werden. Banken werden empfohlen, da sie angeblich bessre Kurse anbieten (haben wir nicht geprüft). In Banken gibt es Wechselautomaten: den Reisepass scannen, EUR-Noten einschieben und CNY-Noten in Empfang nehmen. Ging bei uns leider nicht: wir hatten neue 50-EUR-Scheine dabei, die konnte der Automat noch nicht einlesen. Interessanterweise wurden wir nun vom Wachmann gefragt, ob wir es eilig hätten oder nicht. Wir haben erst etwas doof drein geschaut, uns dann aber sofort für eilig entschieden. Resultat daraus war, dass ein Schwarzmarkt-Dealer in der Bank neben dem Wachmann unser Geld wechselt. Dies wird von den Bank-Angestellten so auch akzeptiert, da der Papierkram für Wechsel ohne den Wechselautomaten sehr hoch ist.

 

Tibet Reisetipps:
Infos zu Internet & Handy

In China wird die Telekommunikation streng reguliert und überwacht. Viele Apps – wie z.B. Facebook, WhatsApp, Instagram, Google…. – werden in China geblockt. Mit meinem privaten E-Mail Account konnte ich E-Mails senden und empfangen.Für eine günstige Kommunikation via WiFi habe ich mir WeChat installiert, das chinesische Pendant zu WhatsApp. Jedoch sollte man sich hier im Klaren sein, dass jede Kommunikation über das Internet mitgelesen wird.

 

Tibet Reisetipps:
Welche digitale Karten (Maps) für’s Handy, Tablett oder Notebook

Wir hatten uns in Nepal für Tibet und Nepal wieder die kostenlose App Maps.me (für iOS und Android) und die entsprechenden Karten runter geladen und installiert. Hat auch in diesen beiden Ländern super funktioniert!

 

Tibet Reisetipps:
Welcher Reiseführer sollte auf der Reise dabei sein?

Auf unserer Reise hatten wir uns auf folgende Reiseführer verlassen: Tibet (Stefan Loose Travel Handbücher) und Tibet Country Guide (Lonely Planet). Unter folgendem Link kannst du eine Auswahl an Tibet-Reiseführer bei amazon finden: Reiseführer Tibet.

!!! Achtung !!!

Unsere Reiseagentur hat uns  – wie auch der Lonely Planet auf der ersten Seite – darauf hingewiesen, dass die Chinesen bei der Einreise mittlerweile gezielt nach Reiseführer suchen und diese einem abnehmen (unabhängig für welches Land dieser Reiseführer ist). Wir hatten Glück und wurden nicht kontrolliert – hatten aber unsere Reiseführer auch in Kathmandu bei unserer Reiseagentur gelassen.

 

Nepal Reisetipps:
Welche Reise-/Transport-Möglichkeiten gibt es innerhalb von Tibet?

Leider gibt es aktuell (2017) nur eine Möglichkeit das Land zu bereisen: Buchung über eine in Tibet ansässige Reiseagentur bzw. Buchung über eine beliebige Reiseagentur, welche mit einer tibetischen Agentur kooperiert, z.B. sagarmatha trekking aus Baumholder (Rheinland Pfalz, Deutschland).

 

Nepal Reisetipps:
Reisebüros für Tibet

  • sagarmatha trekking: Unser Reiseveranstalter aus Baumholder (Rheinland Pfalz, Deutschland). Einfach top – ganz klare Empfehlung!
  • Access Tibet Tour: Hier hatte einer unserer Reisebegleiter (Flugzeug und Hotel) gebucht und war auch zufrieden damit.
  • Tibet Reise Experte: Sehr gut gemachte Webseite mit sehr vielen Informationen. Hatten wir erst nach unserer Buchung gesehen.
  • Tibet Vista: Ganz gut gemachte Webseite mit vielen Informationen. Setzt jedoch Eigenanreise voraus. Nach E-Mailverkehr hatten wir hierbei jedoch kein so gutes Gefühl: wird von Chinesen und keinen Tibeter betrieben. Wir hatten das Gefühl, dass uns immer alles versprochen wurde – Hauptsache wir buchen und bezahlen.
  • Budget Tibet Tour: Ganz gut gemachte Webseite mit vielen Informationen. Setzt jedoch Eigenanreise voraus. Nach E-Mailverkehr hatten wir hierbei jedoch kein so gutes Gefühl: wird von Chinesen und keinen Tibeter betrieben. Wir hatten das Gefühl, dass uns immer alles versprochen wurde – Hauptsache wir buchen und bezahlen.

 

Tibet Reisetipps:
Unterkünfte in Tibet

Wir waren auf unserer Reise in folgenden Hotels untergebracht:

 

Tibet Reisetipps:
Restaurants, Straße und Bars: Essen und Trinken in Tibet

Es gibt überall größere und auch sehr kleine Restaurants. Alles kann sehr gut gegessen werden – mit einer kleinen Einschränkung: auf die Schärfe achten! Das traditionelle tibetische Essen ist auch seh ölig/fettig. Häufig gibt es aber auch als Alternative chinesisches oder nepalesisches Essen. Wie auch in Nepal werden hier Momos sehr gerne gegessen. Bei uns hat sich Nudelsuppe zum Lieblingsgericht entwickelt – auf Grund der Höhe hatten wir meisten keinen großen Hunger, die Nudelsuppe war dann jeweils ausreichend für uns.

Tibet - Rongbuk Restaurant: Mathias mit Nudelsuppe

Tibet Essen Nudelsuppe

Tibet Essen Reis

 

Tibet Reisetipps:
Wie teuer ist Tibet? Was kostete mich die Reise?

Flug Kathmandu – Lhasa (z.B. mit Air China, Hin- und Rückflug): ab 550 EUR
Rundreise: ab ca. 500 EUR. Abhängig von den inkludierten Leistungen (z.B. Eintrittsgelder, Kosten für Visum, Reise mit großer Gruppe oder Individualgruppe, …) sowie Umfang und Dauer der Reise können dies auch mehrere Tausend Euro werden.

Unsere Ausgaben
Wir hatten eine 8-tägige Reise (private Individualreise für eine Kleinstgruppe von 3 Personen) über sagarmatha trekking für 1.990 EUR p.P. gebucht. Zusätzlich zu dem Reisepreis* kamen noch Ausgaben für Essen, Getränke und Souvenirs (~80 EUR p.P.) sowie Trinkgelder für Guide (~ 42 EUR p.P.) und Fahrer (~ 22 EUR p.P.).

 

Gesamtkosten Tibet p.P.: ~2.135 EUR

Kosten für Nepal: ca. 2.065 EUR (13 Tage), Details siehe Nepal Reisetipps & Infos (FAQ)
Kosten für Tibet: ca. 2.135 EUR (7 Tage)

Kosten für die gesamte Reise (20 Tage Nepal und Tibet): ca. 4.200 EUR

* Details siehe Tibet-Trip.pdf

You Might Also Like

Bisher keine kommentare

Hinterlasse ein Kommentar