Kuba, Reisetipps

Kuba Reisetipps & Infos (FAQ)

10. April 2016
Kuba Reisebericht: Havanna

Kuba Reisetipps: Alle Fragen und Antworten zum Kuba Urlaub: Was muss bei Ein- und Ausreise beachtet werden? Wann ist die beste Reisezeit? Welche Sprache wird gesprochen und mit welcher Währung die Rechnung begleichen?

Hier findest du wichtige Informationen und Reisetipps, die du vor einer Reise nach Kuba wissen solltest. Themen wie Ein- und Ausreisebestimmung, Geld, Unterkünfte und auch Transportmöglichkeiten innerhalb von Kuba.

Auf meiner Rundreise durch ganz Kuba war ich insgesamt 3 Wochen unterwegs.

  Inhaltsverzeichnis:

 

Kuba Reisetipps:
Was benötige ich für die Ein- und Ausreise?

>> Da sich diese Bestimmungen ändern können rate ich unbedingt zu einem Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes.

1. Einen mind. noch 6 Monate gültigen Reisepass

Alternativ zum Reisepass wird auch ein vorläufiger Reisepass akzeptiert, jedoch muss das Dokument noch mind. 6 Monate gültig sein.

2. Ein Visum (Touristenkarte/Tarjeta del Turista)

Dieser Text richtet sich an deutsche Staatsbürger, die ein Visum für einen Aufenthalt in Kuba erhalten möchten.

Zur Einreise in Kuba wird eine Touristenkarte, die sogenannten Tajeta del Turista benötigt. Die Karte kann man vom Reiseveranstalter, Reisebüro oder auch von der kubanischen Botschaft in Deutschland erhalten. In der Botschaft kostet die Karte jedoch zwischen 25 und 30 EUR. Im Vorfeld einfach mit dem Reiseveranstalter oder der Fluglinie klären – Air Canada z.B. verteilt auf den Flügen nach Kuba die Touristenkarte kostenlos.

Die Touristenkarte muss bei Einreise zusammen mit dem Reisepass vorgezeigt werden. Ein Teil der Karte wird einbehalten, der andere Teil wird zur Ausreise benötigt, also unbedingt darauf aufpassen!

Die Touristenkarte ist ab Ausstellung 180 Tage gültig und erlaubt einen Aufenthalt von 30 Tagen. Dieser Zeitraum kann einmalig kostenpflichtig um weitere 30 Tage verlängert werden.

3. Krankenversicherung

Kuba verlangt eine auf spanisch verfasste Bestätigung über eine gültige Auslandskrankenversicherung. Diese hatte ich einfach bei meiner Krankenkasse angefordert und zusammen mit weiteren Tipps zu Kuba zwei Tage später in meinem Briefkasten liegen. In Kuba musste ich sie jedoch nicht vorzeigen.

4. Ein gültiges Rückflugticket

Kuba verlangt bei Einreise angeblich ein gültiges Rückflugticket. Hat jedoch bei mir niemand sehen wollen.

5. Ausreisesteuer

Bei der Ausreise muss mittlerweile keine Ausreisesteuer mehr bezahlt werden (auch wenn dies noch viele Reiseführer und Blogs so beschreiben). Noch vor wenigen Monaten musste auf allen internationalen Flughäfen Kubas eine Ausreisesteuer von 25 CUC bezahlt werden. In manchen Pauschalreisen war der Betrag bereits im Flugpreis enthalten. Mittlerweile gibt es diese Ausreisesteuer nicht mehr (Stand März 2016).

 

Kuba Reisetipps:
Wie lange kann ich als Tourist in Kuba bleiben?

Die Touristenkarte erlaubt eine maximale Aufenthaltsdauert von 30 Tagen. Diese können jedoch bei der Immigrationsbehörde einmalig um weitere 30 Tage kostenpflichtig (ca. 30 CUC) verlängert werden. Angeblich fliegen auch viele Traveller für einen Tag nach Cancun, Mexico und am gleichen Tag wieder zurück und erhalten dann ein erneutes Visum für 30 Tage. Ein sogenannter Visum-Run ist also möglich, jedoch auch mit einem gewissen Risiko verbunden falls doch einmal das gültige Rückflugticket geprüft werden sollte

 

Kuba Reisetipps:
Wann ist die beste Reisezeit für Kuba?

Das Wetter auf Kuba teilt sich in Trocken und Regenzeit. Die Regenzeit herrscht von Mai bis Oktober. In diesem Zeitraum gibt’s häufig auch tropische Wirbelstürme. Die ideale Reisezeit ist  die Trockenzeit von November bis April. Durchschnittlich herrscht auf Kuba eine Temperatur zwischen 25 und 30 Grad Celsius.

Die besten Reisemonate auf einen Blick:

  • November: 28°C, 7h Sonne, 27°C Wassertemperatur, 4 Regentage, 80% Luftfeuchtigkeit
  • Dezember: 27°C, 6h Sonne, 27°C Wassertemperatur, 4 Regentage, 81% Luftfeuchtigkeit
  • Januar: 26°C, 7h Sonne, 25°C Wassertemperatur, 3 Regentage, 77% Luftfeuchtigkeit
  • Februar: 27°C, 7h Sonne, 24°C Wassertemperatur, 3 Regentage, 77% Luftfeuchtigkeit
  • März: 28°C, 7h Sonne, 25°C Wassertemperatur, 3 Regentage, 72% Luftfeuchtigkeit
  • April: 30°C, 7h Sonne, 26°C Wassertemperatur, 4 Regentage, 72% Luftfeuchtigkeit

Klimatabelle:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur in °C 27 27 28 30 31 32 32 32 31 30 28 27
Min. Temperatur in °C 17 17 18 19 21 23 23 23 23 22 19 18
Sonnenstunden pro Tag 7 7 7 8 9 9 9 8 7 6 6 6
Wassertemperatur in °C 25 25 25 26 27 27 28 28 28 28 27 27
Regentage pro Monat 3 3 3 4 6 9 8 8 8 6 4 4

 

Kuba Reisetipps:
Welche Sprache wird in Kuba gesprochen?

In Kuba wird spanisch gesprochen. Da auch sehr viele Kubaner kein Englisch sprechen sind Grundkenntnisse in Spanisch von großem Vorteil. Jedoch kommt man auch mit Wörterbuch und Zeichensprache sehr gut über die Runden. Auch in den Casa Particulares haben wir selten englischsprechende Kubaner getroffen. In den Hotels dagegen wird an der Rezeption meist englisch gesprochen.

Habe unterwegs auch mehrere Spanier oder spanisch sprechende Deutsche getroffen, die auch oft die Kubaner nicht verstehen konnten, da diese doch recht häufig genuschelt und recht unverständlich gesprochen haben. Liegt also nicht zwingend an dir 😉

Gelegentlich haben wir sogar deutschsprechende Kubaner getroffen. Diese haben uns dann mit freudigem Lachen von ihrer Ausbildung zum Automechaniker oder Koch in Karl-Marx-Stadt (ehemalige DDR, heute heißt die Stadt Chemnitz) erzählt.

 

Kuba Reisetipps:
Infos zu Währung, Geld und Kreditkarte in Kuba

In Kuba gibt es aktuell zwei geltende Währungen: den Peso Cubano (CUP) für die Einheimischen und den Peso Convertible (CUC) für die Touristen. 1 Peso entspricht 100 Centavos. 1 Peso Convertible entspricht ca. 23 Peso Cubano. Die Kubaner nennen den Peso Cubano häufig auch Peso Nacional.

Die Kurse der Wechselstuben und Banken sind festgelegt, es ist also egal wo man sein Geld wechselt. Jedoch sollte man auch bei offiziellen Stellen (Bank, Wechselstube, Hotel) immer prüfen und nachzählen! Nicht selten erhalten Touristen den kubanischen Peso an Stelle des wertvolleren Touristenpesos ausgezahlt.  Unterscheiden kann man die Scheine der beiden Währungen recht einfach: bei den CUP-Scheine werden Personen abgebildet, bei den CUC-Scheine sind es Monumente oder Gebäude.

Generell muss man vor Banken oder Wechselstuben mit längeren Warteschlangen rechnen (zwischen 20 – 45 Minuten Wartezeit hatten wir meistens).

Ich hatte meine Visa-Karte der DKB dabei und konnte ohne Probleme Geld an Automaten gebührenfrei abheben (es fallen Gebühren an, jedoch erstattet die DKB diese bei Vorlage der Quittung ohne Wenn und Aber). Kreditkarten amerikanischer Unternehmen werde angeblich nicht akzeptiert. Auch mit Master-Card gibt es an den Automaten wohl immer wieder Probleme. An den Geldautomaten kann gewählt werden, ob man CUP oder CUC haben möchte. In touristischen Gegenden wird meistens mit CUC bezahlt. Wenn die Preise nicht explizit als CUC gekennzeichnet sind handelt es sich normalerweise um CUP-Preise. Viele Geschäfte außerhalb der Touristenregionen schreiben die Währen explizit nicht dazu: von den Kubaner wird dann der CUP angenommen und den Touristen der gleich Preis in CUC abgeknöpft.

UPDATE 03.08.2016: Die Visa-Karte der DKB ist nicht mehr kostenlos im Ausland einsetzbar, sei Juni 2016 werden beim Auslandseinsatz der Karte dort anfallende Gebühren nicht mehr erstattet – ich werde mir eine weitere Kreditkarte zulegen.

In Casa Particulares kann man häufig auch mit Euro bezahlen. Jedoch wird hier unabhängig des aktuellen Umrechnungskurses mit 1 CUC = 1 EUR gerechnet.

 

Kuba Reisetipps:
Infos zu Internet & Handy

Kuba ist in Bezug auf Internet und Handy noch etwas suboptimal aufgestellt: mittlerweile haben zwar schon recht viele Menschen ein Handy, jedoch gibt es Internet nur an öffentlichen Plätzen in Städten (alle Plätze mit WiFi bei TripAdvisor). Zugangsdaten für das WiFi an den öffentlichen Plätzen muss man zuvor bei ETECSA (kubanische Telekommunikationsunternehmen) erwerben. Meistens waren die ETECSA-Niederlassung in der Nähe der Plätze. Hierbei rechnet ETECSA nicht den Traffic ab sondern die Online-Zeit: für 2 CUC (ca. 2 EUR) erhält man Zugangsdaten für 1h Online-Zeit (gekauft in Baracoa). Die Zugangsdaten habe bei uns Kuba-weit funktioniert, jedoch lässt in größeren Städte die Geschwindigkeit zu wünschen übrig. Sobald man das WLAN kappt wird die Zeit gestoppt. Der Kauf der Zugangsdaten ist lediglich mit gültigem Reisepass möglich – die Zugangsdaten werden so auch gleich personalisiert. Daneben bieten die meisten Hotels WLAN an oder auch mehrere Internetcafe’s.

 

Kuba Reisetipps:
Welche digitale Karten (Maps) für’s Handy, Tablett oder Notebook

Da es in Kuba nur bedingt Internet gibt wollte ich mit sicherheitshalber Kartenmaterial im Vorfeld auf’s Handy laden. Meine Idee war hierbei ja sofort GoogleMaps. Dummerweise wollte mein Handy jedoch kein Kartenmaterial von Google speichern. Deswegen habe ich nicht dann kurzer Hand auf die Suche gemacht und bin dann erst mal bei Open Street Map gelandet. Kartenmaterial gibt auch unter cubamappa.com zum ausdrucken. So richtig glücklich gemacht hat mich keine der gefundenen Lösungen und so bin ich nach weiterer Suche bei HERE Maps gelandet: HERE ist die Navigation-/Kartensoftware von Microsoft – das Pendant zu GoogleMaps. Hat mich sehr schnell überzeugt: einfach an einem Platz mit Internet die Karte online anzeigen lassen und dann einfach den Schalter „Offline nutzen“ aktivieren. Das war’s und hat gut funktioniert.

 

Kuba Reisetipps:
Welcher Reiseführer sollte auf der Reise dabei sein?

Kuba Reisetipps: Auswahl Reiseführer
Kuba Reisetipps: Auswahl Reiseführer

Ich war mit den beiden oben abgebildeten Reiseführer in Kuba unterwegs: Reise Know-How Cuba und Reise Know-How CityTrip Havanna. Beide waren ok, deutlich besser fand ich jedoch die Reiseführer meiner Reisekollegen: den Lonely Planet Cuba sowie den Reiseführer Stefan Loose Reiseführer Kuba. Im Lonely Planet waren einige sehr gute Restaurant-Tipps enthalten (z.B. Don Peppe in Ciego de Ávila oder das Balcon del Valle mit einem atemberaubenden Blick über das Tal von Viñales).

Daneben gibt es noch den DuMont Reisehandbuch Reiseführer Cuba. Diesen hatte ich leider noch nicht in der Hand – da ich jedoch bisher mit DuMont nur gute Erfahrung machen durfte möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen.

 

Kuba Reisetipps:
Welche Reise-/Transport-Möglichkeiten gibt es innerhalb von Kuba?

In Kuba gibt es mehrere Möglichkeiten das Land zu bereisen:

Taxi

Gsst …..Taxi Taxi? Taxi Havanna, Taxi Trinidad, Taxi Viñales?„. Taxi’s gibt es in Kuba wie Sand am Meer. Generell gibt es hier drei unterschiedliche Arten: die alten amerikanischen Oldtimer-Taxis (bei Touristen sehr beliebt), die Lada- und Moskvich-Taxi’s der Sowjet-Ära aus den 60er und 70er Jahre sowie die neuste Generation an chinesischen oder indischen Fabrikaten. Grundsätzlich lässt jeder Taxi-Fahrer mit sich handeln: innerhalb einer Stadt waren 0,5 CUC pro Kilometer unsere günstigste Variante. In Viñales hatten wir mit 1,5 CUC pro Kilometer die teuerste Variante. Auch längere Überlandfahrten sin mit dem Taxi kein Problem: wir hatten für eine Fahrt mit dem Taxi von Playa Giron (Schweinebucht) nach Viñales 140 CUC für knapp 400 km bezahlt (4 Personen, also 35 CUC pro Person). Klar – mit dem ViAzul-Bus wäre dies noch mal etwas günstiger möglich gewesen, wir hätten dann jedoch deutlich mehr Zeit benötigt und wäre nicht so flexibel gewesen.

Wer in der Gegend von Morón einen guten Taxi-Fahrer sucht sollte Juan Guillermo, genannt „El Chino“ anrufen (oder SMS schicken): (01) 53409915. Sehr netter und hilfsbereiter Mensch. Hat uns in seinem Lada drei Tage zwischen Cayo Coco, Morón und Diego de Ávila hin und her gefahren.
Taxifahrer El Chino
Kuba Reisetipps: Fahrt mit El Chino und seinem Lada von Morón über den 25 km langen Damm nach Cayo Coco.

Bus

Die Viazul-Gesellschaft betreibt ein Streckennetz von Fernbuslinien durch das ganze Land. Die Busse sind recht modern, komfortabel und haben meistens Klimaanlage und Toilette. Insgesamt sind die Busse sehr pünktlich. Auf der Strecke von Havanna über Santiago de Cuba nach Baracoa (ca. 1400 km in 19h inkl. Pausen) hatte der Bus lediglich 5 Minuten Verspätung. Tickets können auf www.viazul.com online gebucht werden, jedoch mindestens 7 Tage im voraus. Wir hatten unsere Tickets maximal einen Tag im voraus, meistens jedoch auch kurz vor der Abfahrt direkt am Schalter gekauft. Die Seite www.cuba-individual.com bietet eine guten Überblick über die Abfahrtszeiten und Strecken von Viazul.
Viazul-Bus
Kuba Reisetipps: Viazul Bus

Flugzeug

Auf meiner Reiseliste stand eigentlich ein Inlandsflug von Havanna (hoch oben im Norden) nach Baracoa (ganz unten im  Südosten) um in den drei Wochen so wenig Zeit wie möglich zu verlieren. Dummerweise sind die Inlandsflüge so ausgebucht, dass der nächste freie Platz in ca. 5 Wochen verfügbar gewesen wäre … Mehr als ein Grinsen der Dame am Schalter war also nicht drin. Merke: Inlandsflüge am besten schon von Deutschland aus im Vorfeld buchen, z.B. via www.cubatravelnetwork.com oder www.cubastartravel.com.

Mietauto

Zu Mietwagen auf Kuba hatte ich im Vorfeld ganz unterschiedliche Meinungen gehört: von „Auf keinen Fall – da hat es Schlaglöcher so groß wie der Mond und keine ordentliche Beschilderung“ bis „Alles Quatsch, ist ganz easy“ war alles dabei. Da ich mir nicht sicher war, welcher Aussage ich nun trauen soll/kann und ich auch im Urlaub etwas faul bin und nicht zwingend Auto fahren muss ist ein Mietwagen recht schnell außen vor gewesen.

Es gibt auf Kuba seh viele Schlaglöcher, vor allem je weiter man in den Süden gelangt, desto höher die Schlaglochfrequenz und auch die Größe der Schlaglöcher steigt. Untertags hätte ich mir jedoch zugetraut mit einem Mietwagen auf Kuba unterwegs zu sein. Nachts würde ich jedem abraten selbst zu fahren: unsere Taxi-Fahrer mussten häufig Vollbremsungen unternehmen, da mal wieder ein Fußgänger, ein Mofaroller oder auch einfach eine Kuh ohne Licht auf der Autobahn unterwegs war.

Dazu kommt, dass die Mietwägen meistens nicht ganz so gut in Schuss sind und auch nicht gerade günstig.

Zug

Als einziges Land in der Karibik besitzt Kuba ein noch funktionierendes Schienennetz, worauf die Kubaner sehr stolz sind. Jedoch kommt es auf Grund von Überalterung von Locks, Waggons und Schienennetz sowie fehlenden Ersatzteile häufig zu großen Verspätungen. Laut unseren Reiseführer wird das Zugfahren in Kuba auch als absolutes Abenteuer angesehen, welches man jedoch nicht zwingend erlebt haben muss. Da die Zeit unsere engste Ressource war wollten wir nicht riskieren Stunden durch einen Zugausfall/-unfall zu verlieren und haben auf das Reisemittel Zug verzichtet. In der Welt habe ich einen schönen Artikel hierzu gefunden: Mit dem Zug durch die Zuckerrohrfelder auf Kuba.

 

Kuba Reisetipps:
Unterkünfte in Kuba

In Kuba gibt es zwei Arten der Unterkunft: Hotels und Casa Particulares. Ein Casa Particular ist eine Privatunterkunft. Meistens hat man in einem Casa Particular ein Zimmer mit separatem Bad in der Wohnung des Besitzers. Dies stellt wohl die günstigste Möglichkeit dar Kuba zu bereisen und auch gleich die direkteste Art die Lebensumstände in Kuba selbst zu erleben. Für meine Kuba-Reise habe ich im Vorfeld definiert: wenn möglich Unterkunft nur in Casa Particulares. Hat dann auch immer geklappt.

Eine Übernachtung kostet im Casa Particular zwischen 25 und  35 CUC (Peso Convertible) pro Zimmer (meistens Doppelzimmer), pro Person also zwischen 12 und 20 CUC. Frühstück mussten wir (und auch alle auf unserer Reise gemachten Bekanntschaften) immer separat bezahlen und kostete zwischen 2.5 und 5 CUC pro Person. Dies war früher wohl häufiger inkludiert. Die Besitzer waren immer sehr freundlich und hilfsbereit – auch wenn unsere Spanisch-Versuche das eine oder andere Mal in einem Lachanfall geendet hatte. Sehr gerne bieten die Casa-Besitzer auch Mittag- oder Abendessen an: dies ist eine sehr gute Möglichkeit ihren Verdienst deutlich aufzubessern (da die Bezahlung in CUC stattfindet, die Einkäufe jedoch günstig mit CUP getätigt werden können). Bei dem Essen in Casa Particulares hatten wir unterschiedliche Erfahrung von so lala bis extrem gut.

Casa Particulares sind für viele Kubaner gute Einnahmequellen, jedoch müssen sie auch hohe Steuern für eine Casa Particulares-Lizenz an den Staat bezahlen. Nach meinen Informationen sind dies (Anfang 2016) 250 CUC pro Monat.

Ein Casa Particular kann über folgende Plattformen gesucht, gefunden und gebucht werden:

Empfehlungen Hotels

Selbst hatte ich in Kuba nicht in Hotels übernachtet. Einige Freunde von mir hingegen schon. Folgende Hotels empfehlen sie:

Varadero
Blau Varadero Hotel
Carretera de Las Morlas. Km 15, Varadero.
www.blau-hotels-cuba.com

Trinidad
Hotel Brisas Trinidad Del Mar
(direkt am Playa Ancon)
Peninsula Ancon, , 62600 Trinidad
Hotel bei www.tripadvisor.de

Viñales
Hotel Horizontes Los Jazmines
Hotel bei www.tripadvisor.de

 

Empfehlungen Casa Particulares

Playa Giron (Schweinebucht):
Luis Ariel Gracia Padron
Ciénaga de zapata, Playa Giron
mail: hostalluis@yahoo.es

Viñales
In Viñales würde ich generell ein Casa in der Calle Adela Azcuy Norte empfehlen. Hier gab’s die schönsten Häuser. Die meisten haben auch eine Dachterasse, so dass man auch direkt im Casa noch etwas den Ausblick genießen kann.

Auch meine mit Abstand beste Casa-Erfahrung habe ich in Viñales gemacht. Arianna und Juan Carlos sind einfach unglaubliche Gastgeber!
Casa de Las Sorpresas 
Adela Azcuy Norte #47 A, Viñales
mail: casadelassorpresas@nauta.cu
mobile: (+53) 54188988

Casa de Las Sorpresas, Vinales
Kuba Reisetipps: Frühstücken auf der Dachterasse  des Casa de Las Sorpresas

Baracoa
Denny y Rafaela
Calle Rubert López #86, Baracoa
mail: drg.gtm@infomed.sid.cu

 

Kuba Reisetipps:
Restaurants, Straße und Bars: Essen und Trinken in Kuba

Reis in irgendeiner Form (weißer Reis, gelber Reis oder Reis mit schwarzen Bohne), Kochbananen in einer der vielen Varianten, mit Glück noch Manko oder Yuca und dazu entweder Fisch (wie im Bild zu sehen), Hühnchen, Schwein, Hummer oder Shrimps: das typische Touristen-Essen in ganz Kuba.

Kuba Reisetipps: typisches Essen
Kuba Reisetipps: Typisches Essen in Kuba (zumindest für Touristen)

 

Ein typische Frühstück: Tortilla con vegetales (meistens mit Tomaten, Bohnen, Zwiebeln und/oder Gurken). Egal ob Casa, Cafe oder Hotel: zum Frühstück gab es immer einen riesigen und liebevoll angerichteten Obstteller dazu.  Ananas, Bananen, Papaya und Guaven waren fast immer dabei. Gelegentlich auch Mangos und Karambole (Sternfrucht). Geschmacklich kein Vergleich zu den bei uns importierten Obstsorten. Zusätzlich oder alternativ – je nach Vorlieben – gab es dann noch Sandwiches (vegetarisch, mit Käse oder Schinken) oder Hamburguesa – die kubanische Variante eines Hamburgers (wahlweise auch mit Käse).

Kuba: Tortilla zum Frühstück Kuba Hamburguesa zum Frühstück
Typisches Frühstück: Tortilla con vegetale
(meistens Tomaten)
Nicht ganz typisch, aber trotzdem 
sehr verbreitet: Hamburguesa con quesa

Neben Restaurants und Bars würde ich auch das Essen auf der Straße oder auch auf den Märken empfehlen mind. einmal zu probieren/erleben:
Pizza, Hamburger/Cheeseburger (Hamburguesa con queso), Sandwich, Obst, Gemüse und frischen Saft, aber auch Süßigkeiten wie z.B. Kuchen. Gerade in Santiago de Cuba sind wir des öfteren auf kleine Stände  oder kleine Märkte in Nischen zwischen den Straßen gestoßen. Hier konnte man sehr günstig und auch – für kubanische Verhältnisse – ganz gut essen und trinken.

Natürlich müssen an dieser Stelle auch unbedingt die Nationalgetränke der Kubaner erwähnt werden: der Cuba Libre – Rum mit Cola, Limette und Eis (in Kuba besteht der Cuba-Libre auch schon mal gerne nur aus Rum) und der Mojito. Vor allem der Mojito ist wie die Oldtimer auf Kuba omnipräsent, man kann quasi gar nicht vorbei kommen. Häufig wird er in Casa Particulares auch als Begrüssungsgetränk angeboten. Nicht zwingend ein Nationalgetränk, aber seit Ernest Hemingway auf Kuba genauso bekannt und verbreitet ist der Daiquirí -meistens jedoch in Hotels und Bars mit starkem Touristenanteil.

Folgende Restaurants kann ich empfehlen:

Restaurant AI’s
Das beste Essen hatte ich in Baracoa im AI’s. Das Restaurant befindet sich auf der Dachterrasse eines etwas größeren Gebäudes in der Calixto Garcia. Dachterrasse lässt nun erstmal eine super Aussicht vermuten – der Blick über die Dächer von Baracoa ist auch nett, muss man aber nicht unbedingt gesehen haben.

Restaurant AI’s
Calixto Garcia 158, Baracoa
mail: inaudissd1969@gmail.com

Restaurant Don Pepe
In Ciego de Ávila bin ich wohl auf das günstigste Restaurant meiner Kuba-Reise gestoßen (Dank dem Lonely Planet): Restaurant Don Pepe – hier gab es Steak mit Reis und Gemüse für 18 CUP, also umgerechnet ca. 70 Cent.

Restaurant Don Pepe
Independencia No 103, Ciego de Ávila
btwn Antonio Maceo & Simón Reyes

Restaurant Balcon del Valle
In Viñales hingegen bin ich auf das Restaurant mit der wohl unglaublichsten Aussicht meiner Kuba-Reise gestoßen: das Balcon del Valle.

Restaurant Balcon del Valle
Hwy 241
, Viñales
http://balcondelvallevinales.blogspot.de

Kuba Reisetipps: Restaurant Balcon-del-valle
Kuba Reisetipps: Restaurant Balcon del Valle

 

Kuba Reisetipps:
Geschenke

Vor meiner Kuba Reise gaben mir viele Freunde den Hinweis, kleine Geschenke, wie z.B. Stifte, Feuerzeug, Shampoo oder Kosmetikartikel mitzubringen. Hintergrund ist zum einen, dass vielen auf Kuba nur sehr schwer zu bekommen ist bzw. zum anderen viel auch so arm sind, dass sie es sich nicht leisten können. Dazu kommt, dass auf Kuba nach Geld betteln absolut verpönt ist.

 

Kuba Reisetipps:
Wie teuer ist Kuba? Was kostete mich die Reise?

Pro Tag habe ich ca. 60-65 €  für Unterkunft (Casa Particular), Essen, Getränke, Transport (ViAzul-Bus und Taxi) und Ausflüge sowie Eintritte benötigt.  Der Flug (Hin- und Rückflug via Toronto) hat mich 740 EUR gekostet + 100 EUR Verpflegung und Stadtbesichtigung in Toronto. Somit haben mich die drei Wochen insgesamt inkl. Flug ca. 2.200 EUR gekostet.

Bier: 1-2 CUC
Mojito und Cuba Libre: 1-6 CUC, meistens 2,5 CUC
Mittag-/Abendessen: 8-15 CUC, meistens 10 CUC
Doppelzimmer im Casa Particular: 20-35 CUC, meistens 25 CUC pro Zimmer/pro Nacht
Frühstück im Casa Particular: 2,5-5 CUC, meistens 5 CUC pro Person

Generell sind Nahrungsmittel und Getränke bei den Einheimischen auf dem Markt oder der Straße deutlich günstiger. Die Preise werden hier in CUP angegeben. Bezahlung mit CUC ist auch möglich – die Kubaner vergessen hier dann jedoch gerne das Wechselgeld in CUP raus zu geben und man muss sie mal mehr oder weniger dezent darauf hinweisen.

Pizza an der Straße: ca. 5 CUP
Espresso an der Straße: ca. 2 CUP
Hamburger an der Straße: ca. 8 CUP
Banane vom Markt: ca. 3 CUP
Gurke vom Markt: ca. 5 CUP

Ein Stück Kuchen:
Santiago de Cuba: 15 CUP (Straße)
Trinidad: 2,5 CUC (entsprechen ca. 60 CUP) (Bäckerei)

Restaurant Don Pepe

Wie oben bereits geschrieben war das Don Peppe wohl das günstigste Restaurant meiner Kuba-Reise: Steak mit Reis und Gemüse für 18 CUP, also umgerechnet ca. 70 Cent.

You Might Also Like

3 Kommentare

  • Reply Jana 11. Januar 2018 at 10:04

    Toller Artikel mit richtig guten Tipps, die in jedem Fall sehr neugierig machen einmal selbst dorthin zu fahren.

    • Reply Jean Mathieu 27. April 2018 at 0:00

      Vielen Dank!

  • Reply Kuba Reise King 28. Juli 2020 at 8:07

    Danke für die umfassenden Informationen, vor allem auch zum Kuba Visa.

  • Hinterlasse ein Kommentar